Trinkwasser

Prof. Huchard:

„Wasser arbeitet im Körper durch das, was es mitnimmt und nicht durch das, was es mitbringt.”

Mitnehmen soll Wasser belastende Stoffe aus Zellen und Gewebe.


Trinkwasser sollte rein und Schadstofffrei sein – denn es hat eine ganz andere Funktion im menschlichen Stoffwechsel. Es ist das Lösungsmittel, mit dem Nährstoffe in die Zellen und Gifte oder Schlacken aus den Zellen heraustransportiert werden. Jedes Lösungsmittel kann aber nicht beliebig viel in sich lösen.

Wenn im Trinkwasser Schadstoffe gelöst sind, werden diese Stoffe in den Körper transportiert. Gleichzeitig fehlt dem Trinkwasser die Lösungsfähigkeit, die der Stoffwechsel benötigt. Reines Trinkwasser, wie das Quell- und Regenwasser, das unsere Vorfahren über Jahrtausende tranken, gehört also zu einer gesunden Ernährung.

 


Der französische Wasserforscher Prof. Luis Claude Vincent wies nach, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen der Trinkwasserqualität und der Erkrankungsrate bzw. Sterblichkeitsrate besteht. Er stellte innerhalb von 12 Jahren eindeutig fest, dass in Regionen mit schadstoffhaltigem Trinkwasser die Erkrankungs- und Sterberate oft mehr als doppelt so hoch war, wie in Gegenden mit schadstoffarmen Trinkwasser. Wenn pro Tag 500 mg auszuscheidende Stoffe im Körper verbleiben, sind das in 70 Lebensjahren ca 12 kg Fremdstoffe, die der Körper einlagert, da er sie nicht verarbeiten kann.

Aqua-Q nutzt die einzigartige Wasserbehandlung durch QBI-Technology, die auf Zellebene wirkt!

Erklärung:

Die QBI-Technology(Quantumphysical Bioenergetic Informationresonance) arbeitet mit natürlichen konstruktiv-physiologischen Schwingungen und wirkt somit über die Körper-und Umweltchemie hinaus auf biophysikalische Abläufe ein.

QBI arbeitet ohne den Einsatz von Chemie, Magneten oder Strom, nur mit Eigenenergie.

 


Unser Trinkwasser ist oft durch verschiedene Chemikalien sehr belastet. Jede chemische Substanz hinterlässt im Wasser einen informativen Fingerabdruck, auch wenn die Substanz physikalisch nicht mehr im Wasser vorhanden ist. Die energetische Information dieser Stoffe ist im Wasser mehr oder weniger stark gespeichert, da Wasser als Informationsspeicher fungiert.

Unter normalen Umständen werden diese Informationen nicht aufgehoben und wirkt auf lange Sicht in unserem Körper, wenn wir dieses Wasser trinken. Durch die Behandlung des Wassers werden die durch Verschmutzungen, Gifte, Schwermetalle, Radioaktivitäten usw. unterdrückten Ur-Informationen zum Teil wieder aktiviert und das Wasser beginnt wieder zu „leben“.

Nach vielen Jahren der Forschung hat man herausgefunden, dass alle Lebensmechanismen von elektromagnetischen Impulsen gesteuert werden. Seit 3000 Jahren kennt die chinesische Medizin die Existenz von Energiebahnen, die die Tätigkeit der Organe steuern. Die elektrischen Eigenschaften von lebenden Systemen sind wiederum von den physikalischen Eigenschaften ihres wichtigsten Bestanteils, des Wassers, abhängig. Wasser besitzt die Fähigkeit, Wassercluster zu bilden. Ein Wassercluster kann aus einigen wenigen Wassermolekülen bestehen, aber auch aus vielen hunderten Wassermolekülen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse und die Verfeinerung der Messverfahren helfen uns, elektromagnetische Vorgänge besser zu verstehen. Dadurch entstehen Möglichkeiten, in diese physikalischen Systeme einzugreifen und sie zu beeinflussen. So können z.B. ganz bestimmte Materialien wie Metalle, Steine, Wasser, aber auch lebende Organismen, die bekanntlich zum größten Teil aus Wasser bestehen, als „Bioinformationsträger“ verstanden werden. Sie sind in der Lage, Informationen in Form von Schwingungen zu speichern und wieder abzugeben. Damit ist beispielsweise auch die Möglichkeit von Interferenzen und Resonanzen gegeben, was für biologische Signalübertragung von Relevanz ist.

Vereinfachtes Wirkungsprinzip der Informationsresonanzen:

(Energieaustausch=Informationsaustausch) aus der Quantenphysik (Quanten=Energie)

In der Quantentheorie ist Materie nichts anderes als verdichtete Energie und in der Lage, angeregt zu werden, so dass die Materie mit einer bestimmten Frequenz schwingt. Mit feinsten
Messgeräten ist es möglich, die genannten Schwingungen (im subatomaren Bereich bis in die Welt der Photonen (Lichtteilchen) und Quantenteilchen) zu messen. Nach dem Energieerhaltungssatz kann Energie nicht verloren gehen, sondern unterliegt einem ständigen Wandlungsprozess.

Quanten, die wir im Zusammenhang mit unserem Produkt als Informationsresonanz bezeichnen, durchdringen jede Art von Materie. Diese Eigenschaft macht sich unsere
Wasserbehandlungstechnik zunutze. Die Informationsresonanzen aus der Trägermaterie durchdringen alle Rohrsysteme und erzielen im durchfließenden aber auch im stehenden Wasser die erwünschte Wirkung.

Wassermoleküle können über die Verbindungen, welche die Wasserstoffatome und das Sauerstoffatom zusammenhalten, aber auch zwischen die ständig verändernden intermolekularen Kräfte Informationen über die vorhin kurz angesprochenen Prozesse aufnehmen, speichern und weiterleiten, ohne dass Wasser fließen muss. QBI-Technology wirkt ob das Wasser fließt oder steht gegen die Fließrichtung einige Meter.